BIOPHOTONEN-Therapie


Direkt zum Seiteninhalt

Kräuterkunde

Diverses



ARNIKA

Umschläge von Arnikatinkturen helfen bei Zerrungen von Muskeln und Sehnen, bei Faserrissen und Quetschungen. Blutergüsse klingen mit Hilfe von Arnikaumschlägen schneller ab, da die Resorption verbessert wird. Diese Wirkung ist auf den Wirkstoff Helenalin zurückzuführen. Bei zu hoher Konzentration kann es zu Reizungen und Schädigung der Haut kommen. Auszüge aus Arnikablüten werden äusserlich bei stumpfen Verletzungen z.B. Prellungen, Blutergüssen, Verstauchungen, oberflächlichen Venenentzündungen und rheumatischen Beschwerden eingesetzt.

______________________________________________________________________


ANIS

Dyspeptische Beschwerden, Einnahme, Inhalation, äussere Anwendung bei katarrhen der Atemwege.
Zubereitung mit Sternanisöl un Hustensäften.
Äusserlich: gengen Ungeziefer, für reizende Einreibungen.

______________________________________________________________________



BEINWELL

Die heilenden Wirkstoffe finden sich vorwiegend in der dunklen schleimigen Wurzel.
Äusserlich: Prellungen, Zerrungen, Gelenkentzündungen, Gichtknoten, zur Förderung der Kallusbildung bei Knochenbrüchen, Sehnenscheidenentzündungen, Arthritis, Drüsenschwellungen.
Beinwell ist schmerzstillend, wundheilend,gewebebildend, zellerneuernd, entzündungswidriges Mittel bei Knochenhautreizungen.

______________________________________________________________________



BIRKENBLÄTTER

Zur Durchspühlung bei Bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und Nierengriess, zur unterstützenden Behandlung bei rheumatischen Beschwerden.
Hinweis!! Keine Durchspühlungstherapie bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit.

______________________________________________________________________



BRAUNWURZ

Inhaltsstoffe...
...im oberirdischen Bereich: Flavonoide, u.a. Diosmin, Hesperidin, Zimtsäurederivate, Iridoide, Alkaloide in Spuren, Aucubin.
... in der Wurzel: Flavonoidglycoside, Iridoide (u.a. Harpagosid), Alcaloide in Spuren.
Geschichte:
Die Braunwurz wurde früher als Mittel gegen die Scorphula, eine Form der Tuberkulose verwendet.
Scorphula = Halsdrüsengeschwulst. Sie wurde im Mittelalter zur Behandlung von Geschwülsten, Hautleiden und Verhärtungen eingesetzt.

______________________________________________________________________



BRENNESSEL

Bei den alten Griechen wurde sie als Akalypte bezeichnet und Dioskurides beschreibt die Wirkung u.a. bei krebsartigen Geschwüren, Drüsenschwellungen, Milzerkrankungen, Asthma. Hautpeitschungen bei rheumatischen Beschwerden, zur Wundbehandlung, zur Blutstillung, Furunkeln und Rippenfellentzündung. Scirbonius Largo verwendet das Kraut bei Bleiweissvergiftung und Epilepsie.
Die Pflanze wird in den Kräuterbüchern des 16.Jhdts. wie oben beschrieben, ebenfalls von Hippokrates, Hildegard von Bingen und Paracelsus und vielen mehr erwähnt. Heute wird sie hauptsächlich zur Anregung des gesamten Stoffwechsels zur Frühjahrs- und Herbst-Kur, aber auch zur Erhöhung der Harnausscheidung bei Prostatabeschwerden eingesetzt. Bei fettiger Kopfhaut und Schuppen als Haarspiritus. Die jungen Pflanzen werden als Salat zubereitet. In der Geflügelaufzucht ist Brennessel ein hochwertiges Futter.
In der Homöopathie bei Nesselsucht und anderee Hautausschläge mit Brennen und Jucken. Die Urtinktur bei Rheuma, Gicht und zur besseren Ausscheidung der Harnsäure.

______________________________________________________________________


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü